Sind VentureCapitalist-Gesellschaften Fluch oder Segen?

Gute Geschäftsideen scheitern nicht selten an der Finanzierung. Deshalb sollten Unternehmen in Punkto Finanzierung rechtzeitig und strategisch für die Zukunft vorsorgen. Hier gibt es einige Möglichkeiten. Ich möchte hier aber nicht auf die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten eingehen.  Der Fokus des Textes liegt vielmehr auf der Möglichkeit auf VentureCapitalist(VC)-Gesellschaften für die Finanzierung zurück zu greifen und worauf man als Start Up dabei achten sollte.

Faltins Theorie „Gründen mit Komponenten“ ist eine gute Möglichkeit, mit wenig Kapital seine Gründungsideen zu verwirklichen. Jedoch stößt diese Theorie auch auf ihre Grenzen, besonders bei Geschäftsideen mit einer hohen Kapitalbindung und großen Anfangsinvestitionen, die man nicht auslagern kann oder möchte.

Der Versuch bei einer Bank einen Kredit zu bekommen, entpuppt sich für viele riskante Unternehmungen als sehr schwer. Nachdem man Absage für Absage kassiert, bleibt oft nur die Suche nach einem Business Angel oder VentureCapitalist-Gesellschaften.

Was sind VC überhaupt?

Venture Capital ist außerbörsliches Risikokapital, das  Unternehmen bereitgestellt wird. Das Wagniskapital wird als Eigenkapital von meist spezialisierten Wagnisfinanzierungsgesellschaften (Venture Capital Gesellschaften) in das Unternehmen eingebracht. Das Kapital kann auch als Mezzanine Kapital oder als Wandelanleihe zur Verfügung gestellt werden. Für eine ausführlichere Definition klicken Sie bitte hier!

Die Plattform förderland.de definiert VC folgender maßen:

Der aus den USA stammende Begriff Venture Capital bezeichnet die Bereitstellung von haftendem Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Mitteln. Die Bereitstellung des Kapitals ist zeitlich begrenzt, die Laufzeit beträgt in der Regel drei bis zehn Jahre und wird vertraglich fixiert. Auf die Stellung von Sicherheiten seitens des Kapitalnehmers wird im Gegenzug aber weitestgehend verzichtet. Eine Bereitstellung von Venture Capital wird in erster Linie von den Wachstumschancen des Unternehmens und der daraus resultierenden Rendite abhängig gemacht. Venture Capital wird zur Finanzierung früher Unternehmensphasen, Wachstumsphasen sowie zu besonderen Finanzierungsanlässen verwendet.

Finanzierungsphasen

Im folgenden Link, finden Sie umfangreiche Informationen über die verschiedenen Finanzierungsphasen von VC Gesellschaften und deren Chancen und Risiken in den unterschiedlichen Unternehmenszyklen.

Was erwarten VC?

Nachdem VC-Gesellschaften das Businessmodell der potenziellen Unternehmen detailiert geprüft haben, erwarten sie als Gegenleistung für ihr Risikokapital, dass sie am Erfolg des Unternehmens partizipieren. Dies kann individuell geregelt werden. Meist möchten die VC Gesellschaften ihre VC Anteile in möglichst kurzem Zeitraum gewinnbringend veräußern oder am Gewinn langfristig beteiligt werden. Wer glaubt, dass es sich bei VCs um Wohltäter handelt, hat sich geirrt. Oft liegen die Renditeerwartungen höher als bei einer Bank. Laut Wikipedia liegen die durchschnittlich zu erwartenden Renditen bei jährlich 10-25%. Sollten die hohen Erwartungen der VCs nicht erfüllt werden, dann könnten die Geförderten schneller als sie glauben aus ihrem eigenen Unternehmen fliegen. Mehr dazu in den Risiken…

Exitstrategie

Je nach Strategie des Investors, wird nach zwei bis sieben Jahren ein Austritt angestrebt. Dies wird auch als Desinvestition bezeichnet. Die VC Gesellschaft hat dann die Möglichkeit ihre Anteile an der Börse, an andere Unternehmen oder an andere Risikokapitalgesellschaften zu verkaufen. Es gibt auch Fälle, in denen die Unternehmenseigner ihre Anteile zurückkaufen.

  • Initial Public Offering (IPO): Normalerweise folgt hier die Börsennotierung des Unternehmens und die Anteile werden am Markt verkauft.
  • Trade Sale: Das Jungunternehmen wird von einem anderen Unternehmen, meist aus derselben Branche, übernommen.
  • Secondary Sale: Der Risikokapitalgeber veräußert seine Beteiligung an einen Dritten
  • Company Buy-Back: Der Unternehmer erwirbt die Anteile des Risikokapitalgebers zurück.
  • Liquidation: Dies spiegelt den schlimmsten Fall wider: Das Unternehmen muss liquidiert werden, falls es sich im Markt nicht behaupten kann.

Chancen und Risiken durch VC?

Die Chancen für ein Unternehmen durch VC sind offensichtlicher als die Risiken. Zu den Chancen zählt das zur Verfügung gestellte Kapital. Oft unterstützen VC Gesellschaften das junge Unternehmen auch mit Know How und ihrem Netzwerk.

Risiken für die Unternehmen liegen meist in der Vertragsgestaltung. Ausgangspunkt ist die Ermittlung des aktuellen Wertes des Unternehmens. Der Venture-Capitalist wird bestrebt sein, den Wert des Unternehmens möglichst niedrig und sein Risiko möglichst hoch darzustellen, das Unternehmen wird mit umgekehrter Zielrichtung gegenhalten. Hat man sich geeinigt, sollte auf folgende Vertragsbedingungen geachtet werden:

Garantien, Mitbestimmungsklauseln

Vorsicht bei unhaltbaren Versprechen! Aussagen über die Zukunft sind sehr schwer zu machen. Deshalb sollten keine Garantien an die VC Gesellschaften geleistet werden, die bei Nichterfüllung zur Folge haben, dass die VC Gesellschaften ein Mitbestimmungsrecht erhalten. Dies kann in Form von Vetorechten oder der Mitbestimmung der Geschäftsordnung geschehen.

Milestones und Ratchet-Klauseln

Ziele des VC Gebers bei diesen Klauseln sind es, das zu bereit stellende Kapital in Tranchen ein zu zahlen. Die Einzahlungen werden aber nur geleistet, wenn gewisse Ziele (Milestones) erreicht werden. Dies kann ein bestimmter Umsatz oder eine nicht zu überschreitende Verlusthöhe sein. Sollten die Milestones nicht erreicht werden, wird der Geldhahn abgedreht. Die Ratchet Klausel erlaubt dem VC Geber nachträgliche Anpassung der Bewertung des Unternehmens, wenn gewisse Ziele verfehlt wurden.

Karibik Klausel

Diese Klausel besagt, wenn zum Beispiel ein Gründer C aus dem Unternehmen ausscheidet, muss er seine Anteile an den Investor abtreten und darf sie nicht an den Gründer A oder B geben.

Fazit

Wer sich VCs mit ins Boot holt, sollte auf jeden Fall gut im Verhandeln sein und den Vertrag durch einen kompetenten Anwalt prüfen lassen. Bei Verträgen sollten Milestones niedrig bemessen sein, dass sie „sicher“ erreicht werden können. Außerdem sollte die Erreichung der Milestones leicht festgestellt werden. Wichtig ist auch festzustellen, ob der VC Geber auch in Zukunft noch die finanziellen Mittel hat. Ratchet- Klauseln sollten nicht akzeptiert werden.

Ich hoffe ich konnte euch einen guten Einblick in das Thema der Venture Capitals Gesellschaften geben. Fluch oder Segen? Das kann man nicht pauschal sagen. Es kommt auf den VC Geber an. Darunter wird es natürlich auch schwarze Schafe geben. Aber es kann einem auch die Chance geben, die man sonst nie bekommen würde.

Quellen:

  • Kopf schlägt Kapital von Prof. Faltin
  • Skript: Vertragsverhandlungen bei Ausgründungen aus der Wissenschaft von Prof. Rust
Advertisements

10 Antworten zu “Sind VentureCapitalist-Gesellschaften Fluch oder Segen?

  1. Warrior_Rashid 17/11/2010 um 20:30

    Sehr gut strukturiert und recherchiert Großer.

  2. Pingback: Die Samwer Godfathers « Berlin Internet-Startups

  3. khaled_msakny 20/11/2010 um 19:49

    Hallo Alex,
    Ich finde, dass Dein Artikel informativ und sehr gut strukturiert ist. Ich denke, nach der Finanzkrise die seit 2007 einen Teil der Welt beeinflusst hat, ist es sehr schwer geworden einen Kredit von den Banken zu bekommen. Und wenn man das überhaupt bekommt, dann muss man als Unternehmer eine wundervolle Idee haben, einen perfekten Businessplan und auch Connection. Ein Professor an der HWR meinte auch, dass es schwer geworden ist einen Kredit zu bekommen. Was aber in den USA, da wo die Krise entstanden ist, immer noch möglich ist.

    Zurück zum Thema Venture Capital, ich bin der Meinung, dass dies eine gute Gelegenheit für Start Ups ist. VC Gesellschaften leisten nicht nur die finanzielle Hilfe, sondern prüfen auch den BP sehr genau. Wie du meintest, kommt auch eine Know-How-Hilfe in Frage.
    Aber ich denke, dass VC Gesellschaften immer den Vorteil haben, bei dem Vertragsabschluss gut zu verhandeln. Es ist Ihr Job auf dem Wert und Risiko des Unternehmens zu spielen. Sie besitzen auch die nötige Erfahrung dafür. Dem gegenüber ist der Unternehmer von ihnen abhängig, weil er vielleicht die finanzielle Unterstützung von nirgendswo anders erhalten kann. In seinem Inneren: “Wenn ich diese Möglichkeit verpasse, dann kann ich nicht starten “. Das ist bei jedem so.

    Man muss sehr gut vor dem Vertragsabschluss überlegen, da es sich um die Zukunft handelt. Man soll sich zuerst gut informieren und vor der Vertragsunterzeichnung, den Vertrag bei einem guten Anwalt überprüfen lassen. Sehr wichtig ist auch VC zu suchen die bereits Erfahrungen gesammelt haben. Auf einer anderen Ebene gedacht, denkst Du nicht, dass man mit der bereits bestehenden Unternehmensstruktur zusammen stoßen wird?

    Die VC werden ihren Erfolgsfaktor durchsetzen und man muss mitmachen, sonst gibt es kein Geld mehr. VC Gesellschaften haben auch ihre eigenen Vorstellungen, wie ein Unternehmen erfolgreich sein kann. Also wird der Unternehmer bei Seite geschoben und die eigenen Ideen der VC weiter entwickelt. Da sie sehr viel Kapital investiert haben, ohne festgelegte Erfolgsgarantien.
    Abschließend möchte ich noch sagen, dass man sicherlich über das Thema Chancen und Risiken von VC einen guten Artikel schreiben kann.

  4. Lena 22/11/2010 um 14:30

    Hallo Alexander!

    Dein Artikel gefällt mir wirklich gut! Er ist nicht nur informativ und hilfreich für Unternehmer sondern greift auch das Thema „Gründen mit Komponenten“ aus unserer Vorlesung noch einmal auf. Könntest du eventuell noch ein paar Venture Capital Gesellschaften vorstellen, mit denen du dich in der Recherche beschäftigt hast? Ich finde diese Variante der Finanzierung äußerst interessant.

    Vielen Dank und liebe Grüße

  5. Alexander der Große 23/11/2010 um 00:32

    Hallo Lena

    Schön das dir mein Artikell gefällt.
    Ich werde bei meinem nächsten Post auf deine Bitte eingehen…
    und immer schön weiter unseren Blog verfolgen! 😉

    lg

  6. Pingback: Brille Fielman- Das war gestern! Heute ist Brille Mister Spex « Berlin Internet-Startups

  7. Reinhardt 21/12/2010 um 12:57

    Danke für die sehr übersichtliche Darstellung Alexander. Klingt als wären da alle Punkte enthalten. Ich spiele im moment selbst mit der Idee ein kleines Unternehmen zu gründen und nach der Weltherrschaft zu greifen ;). Daher spielt VC für mich auch eine Rolle. Bisher konnte ich nur feststellen, dass mein eigenes Kapital vermutlich nicht wirklich ausreichen wird. und suche daher nach Wegen, dass auszugleichen. Denke daher das VC eine Idee wäre. Ich vermute zunächst sollte ich mal an einer Finanzberatung teilnehmen und schauen ob was der günstigste Weg ist.

    In jedem Fall nochmal Danke

  8. The Shaman 21/12/2010 um 14:46

    Manchmal reicht auch schon ein guter Business Angle. Hier findet das Kennenlernen, im Optimalfall, schon auf einer sehr persönlichen und individuellen Ebene statt. Darum auch der Name Angle, er sollte dir wohlwollend sein. Demzufolge strebt er eine nachhaltige Begleitung an.

  9. Pingback: Jahresrückblick 2010 « Berlin Internet-Startups

  10. Pingback: Der schwangere Entrepreneur – Die Geburt des Unternehmens « Berlin Internet-Startups

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: