amagooglefacebay.com

eBay übernimmt brands4friends, offenbart damit den Takt der Stunde: das Internet beginnt mit der Konsolidierung. Was der Zukauf von brands4friends für uns User bedeutet und warum der Deal keine Überraschung war. Von Sascha S. Pfordte

eBay räumt endlich sein Geschäftsmodell auf

Im Gegensatz zu anderen Autoren bin ich der Meinung, dass eBay mit dem Zukauf von brands4friends und anderen strategischen Entscheidungen keineswegs selbstkanibalistisches Verhalten zeigt, also Konkurrenz für die privaten Verkäufer auf eBay schafft, sondern im Gegenteil sein Geschäftsmodell aufräumt. Anders als bei Amazon ließ und lässt sich das ursprüngliche Geschäftsmodell von eBay aus meiner Sicht nämlich nicht in das aktuelle integrieren.

Kunden können sich freuen - eBay räumt sein Geschäftsmodell auf!

Während Amazon, ausgehend von Büchern, lediglich seine Produktvielfalt ausgeweitet hat blieben Kunden und Lieferanten prinzipiell unverändert. eBay hingegen hat einen zweiten Markt geschaffen und korrigiert diese Entwicklung nun durch die Anpassung des Geschäftsmodells. Es wird nun meines Erachtens klar in einen Markt von Privat an Privat (kleinanzeigen.ebay.de) und ein Markt von Geschäftlich an Privat (www.ebay.de) unterschieden. Dies ist wohl die Folge einer klareren Definition der Kunden- und Lieferantengruppen, sowie deren jeweiligen besonderen Bedürfnisse.

Im Ergebnis kann ich nur sagen: endlich! Denn vielen Privatverkäufern wurde die Plattform zu professionell und für Unternehmen fand/finde ich sie persönlich zu primitiv.

Verkauf von brands4friends an eBay war absehbar

Nach dieser strategischen Neuausrichtung von eBay ist klar, dass die entsprechenden fehlenden Ressourcen zugekauft werden müssen, wenn man schnell wachsen möchte.

Es wundert mich jedoch, dass es andere verwundert, dass sich brands4friends mit eBay einig geworden ist (und nicht etwa, wie das Team um Vente-Priveé auch nur daran gedacht hätten abzulehnen), vor allem so schnell und zu solch einem Preis. Die Verbindung durch Christopher Maaß, der erst im November zum deutschen Shoppingclub gewechselt war (1), sticht da doch sehr ins Auge.

Maaß als Guckloch zu brands4friends?

Mit Maaß als Kundschafter ließe sich dann auch die hohe „Ablöse“ für den deutschen Youngstar erklären. Maaß weiß, was seinen alten Arbeitgeber interessiert und seine alten Kollegen wissen, dass er das weiss. Ergo: Maaß baut für eBay die Unsicherheiten ab. Dies geschah schon im Vorfeld der buyvip-Übernahme, um im Falle einer Übernahme des Kooperationspartners durch Amazon schnell reagieren zu können. Das kostet dann halt etwas, aber man kauft nicht die Katze im Sack. Und wie wir sehen – es hat „gefunzt“!

Aber natürlich kann man da auch gerne dem unnützen Gerede des brand4friends-Gründers Bisanz über passenden „Spirit“ und dergleichen folgen, das bleibt euch überlassen.

Wer frisst wen? In 5 bis 10 Jahren haben wir „All-In-One“-Plattformen

Schließlich wird es für jeden von uns interessant zu beobachten sein, wie sich der Onlinemarkt weiter konsolidiert. Facebook kooperiert mit Skype, Amazon & eBay setzen auf Expansion in den Modebereich und schluckten nun die Shoppingclubs. Google setzt auf Cloud-Computing plus Software mit Open-Source/Freeware-Ideologie (Chromium Projects). Auch die nächsten Schritte werden meiner Meinung nach weiter in Richtung „All-in-One-Plattform“ gehen.

Das soziale Netzwerk, in dem ich mich zu Gruppen verabreden und im Shopping-Club einkaufen kann, nachdem meine Freunde die neuesten Trends „geshared“ haben. Nebenbei wird zielgruppenpräzise Werbung bei jeder Suchanfrage auf der neuen Plattform amagooglefacebay.com geschaltet und bei Fragen gibts den Skype-Telefonjoker. Wollen wir das?

Onlinequellen:

http://news.ebay.de/globalnews/item/show/1485, 26.12.2010, 19:29 Uhr

https://entrepreneurialwarriors.wordpress.com/2010/12/24/321%E2%80%A6meins-ebay-ubernimmt-den-shoppingclub-brands4friends/, 26.12.2010, 19:29 Uhr

http://www.gruenderszene.de/news/brands4friends-ebay-exit, 26.12.2010, 19:30 Uhr

http://www.gruenderszene.de/allgemein/buyvip-amazon-ubernahme-shoppingclub, 26.12.2010, 19:42 Uhr

http://kress.de/tagesdienst/detail/beitrag/107656-vz-chef-clemens-riedl-es-gibt-keinen-direkten-kampf-gegen-facebook-mehr.html, 26.12.2010, 22:49 Uhr

http://www.wareground.com/articles/skype_rolls_out_facebook_ready_50_update, 26.12.2010, 22:52 Uhr

http://socialmediaweb20.wordpress.com/, 26.12.2010, 22:54 Uhr

http://www.chromium.org/, 26.12.2010, 23:06 Uhr

https://www.xing.com/profile/Christopher_Maass, 30.12.2010, 10:42 Uhr

http://maxbley.typepad.com/maxs_blog/2010/10/its-official-shopping-clubs-kick-off-a-new-phase.html, 30.12.2010, 11:21 Uhr

Literaturquellen:

1. Berliner Wirtschaft (Magazin der IHK), Nr. 12 (Dez. 2010), S. 6

2. Business Model Generation (2010), Osterwalder/Pigneur

Grafikquellen:

a. http://p.ebaystatic.com/aw/pics/logos/logoEbay_x45.gif

b. http://www.vivanda-versand.ch/pictures/categories/haushalt/putzen.jpg

c. http://www.wohnung.com/wp-content/uploads/2008/10/spion.jpg

d. http://img.fotocommunity.com/photos/15865235.jpg

Advertisements

14 Antworten zu “amagooglefacebay.com

  1. Warrior_Rashid 31/12/2010 um 13:16

    Hallo Sascha,

    danke für den interessanten Post.
    Die Umstrukturierung des Geschäftsmodells nach dem Vorbild von Amazon ist für eBay pflicht um den starken Konkurrenzdruck zu trotzen. Die Kooperation mit dem Shoppingclub BuyVip.com hatte anfangs ziemlich gut funktioniert und durch die Übernahme von Brands4Friends wird eBay versuchen, die Chance des eigenen Shoppingclubs wieder aufzugreifen.
    Denn wer einmal Blut leckt…

    Bei Zalando hat die Integration des eigenen Shoppingclubs hervorragend funktioniert und den
    Unique Visitors zufolge, befindet sich Zalando bereits auf Platz drei der Shoppingcommunities und wächst momentan noch schneller als der Markt. Sicherlich muss man an dieser Stelle anmerken, dass die Umsätze marketingseitig noch teuer erkauft sind, was nach der samwerschen Strategie jedoch üblich ist. Stichwort: EXIT-STARETGIE.

    Sofern eBay nun in naher Zukunft den Gedanken des eigenen Shoppingclubs wieder aufgreift, wird das Unternehmen zwangsläufig mit den professionellen eBay Händlern konkurrieren (vgl. eBay konkurriert mit eBay Händlern wie trendsandbrands by KissAFrog). Mit den privaten gewiss nicht. Da liegt der Unterschied.

    Der zukünftigen Verschmelzung der Unternehmen hin zu einer All-inOne Plattform kann ich dir zustimmen. Ich denke, dass in diesem Fall lediglich das Kartellamt was gegen die immer größeren Fusionen unternehmen kann (vgl. Google/Groupon Übernahme gescheitert).

    Guten Rutsch mein Lieber und bleib fleißig.

  2. Sascha S. Pfordte 01/01/2011 um 12:54

    Hi rash,

    dass eBay beim Ausbau der des eigenen Shopppingclubs zwngsläufig mit den den professionellen Händlern in Konkurrenz tritt würde ich nicht direkt unterschreiben. Bedienen denn „klassische“ (nicht auf den Umstand der stationären oder virtuellen Erreichbarkeit bezogen) Händler die selbe Kundengruppe, wie Shoppingclubs?

    der Pfordtinger

    • Warrior_Rashid 02/01/2011 um 04:19

      Hey Sascha,

      ich verstehe, aber ich bekomme deine Unterschrift noch…:-)
      Lass mich die Problematik an einem Beispiel verdeutlichen:

      Wir gehen davon aus, dass eBay erneut den Shoppingclub innerhalb der eigenen vier Wände aufbaut. Shoppingclub bedeutet, dass dort exklusive Designer Marken an Mitglieder verkauft werden. Stationäre Händler, die zum Beispiel ein Mode-Outlet besitzen, aber auch virtuelle Verkäufer, die sich auf den professionellen Verkauf von Outlet-Ware bei eBay spezialisieren, erfahren somit einen Imageverlust und können mit einem Umsatzrückgang rechnen.

      1. Imageverlust, da Käufer die identische Ware im eBay Shoppingclub preiswerter ergattern konnten, als in den Festpreis-Auktionen der eBay Verkäufer. Die Käufer fühlen sich somit von den eBay Händlern betrogen.

      2. Umsatzrückgang, der aus Punkt 1 resultiert. Der eBay Verkäufer trendsandbrands by KissAFrog verfügt über ein unschlagbares Sortiment. Über 100 verschiedene Marken sind gelistet. Meinem Vergleich zufolge, gab es bislang schon einige Aktionen in den diversen Shoppingclubs, die seinem Sortiment ähnlich sind. Wenn in den Shoppingclubs somit die Produkte weitaus günstiger als in den eBay Shops angeboten werden, so sollte sich der eBay Verkäufer nicht wundern, wenn er auf seinen Produkten sitzen bleibt.
      Verkaufsfördernd sind die Shoppingclub-Aktionen nämlich für eBay Verkäufer nicht, da die Produkte in deren Shops dann meist erheblich teurer sind.

      Da nun also der direkte Vergleich (eBay Shoppingclub vs. eBay Händler) für den Endverbraucher nur noch einen Klick entfernt ist, stellt es aus meiner Sicht eine Bedrohung für die eBay Shops dar.

      Und die stationären Outlets, die hohe Mieten in Ballungsräumen zahlen, tun mir dabei wirklich leid.

      Ich bin auf deine Meinung gespannt und hoffe auf deine Unterschrift 😉

      Lg für heute.

      Warrior Rashid

      • Sascha S. Pfordte 03/01/2011 um 11:18

        Dass du meine Unterschrift bekommst, will ich nicht ausschließen. Momentan müssen wir da aber noch etwas arbeiten.
        Ein ähnliches Konzept zwischen professinellem Handel (Zalando) und Shoppingclub (Zalando-Lounge) hat nämlich auch Zalando, und die fahren doch offensichtlich gut damit. Mir ist nichts über signifikante Margenverluste bei Zalando bekannt geworden.

  3. Pingback: Ebay kauft Brands4friends! Der nächste Diversifikationsversuch? « Coffee in a box

  4. Warrior_Rashid 03/01/2011 um 19:17

    Hello… I am back…

    …in order to get your signature 😉

    Es ist nicht weiter verwunderlich, dass du online zu eventuellen Margenverlusten nichts findest, denn:

    1. Die angebotenen Produkte im Zalando-Shop (1) und die der Zalando-Lounge (2) unterschieden sich. Die Zalando-Lounge wird nicht genutzt um das Retourenproblem zu lösen, sondern um weitere (andre) Artikel zu verkaufen. Deshalb funktioniert das Konzept auch. Man macht sich dadurch keine Konkurrenz innerhalb der eigenen Reihen. Im Bereich „Outlet“ (3) hingegen werden die Klamotten rausgeschmissen, die sich nicht verkaufen lassen.

    Verblüffend ist, dass man hier doch eine Modifikation der klassischen Wertschöpfungskette feststellen kann. Die Prozessabläufe werden durch die 3 Vertriebskanäle standardisiert, wodurch die Einsparungen der Prozesskosten sich als direkten Unternehmensertrag ergeben. Die primären Aktivitäten wie die Eingangs-und Ausgangspolitik (Distribution der Produkte) müssen nicht von 3 verschiedenen Dienstleistern organisiert werden (vgl. Multi-Channel-Strategie, bei der ebenfalls mehrere Vertiebskanäle genutzt werden, jedoch die genannten Einsparpotenziale nicht möglich sind).

    2. Das Konzept des eBay Shoppingclubs kann aufgehen, da Brands4Friends weiterhin als eigenständiges Unternehmen bestehen bleibt, jedoch Economies of Scale and Scope genutzt werden. Das Entscheidende dabei ist jedoch, dass eBay dann genau wie Zalando mit seiner Zalando Lounge die Möglichkeit hat, die Angebote des eBay Shoppingclubs und die der B4F Community aufeinander abzustimmen, damit es nicht zu ähnlichen Aktionen kommt (siehe mein Artikel zur eBay Übernahme).

    3. Das Fatale: Es wird definitiv nicht klappen, mit den eBay Top-Sellern nicht zu konkurrieren. Denn im Gegensatz zu Zalando hat eBay (noch) kein Mitspracherecht, was die Profi-Verkäufer anbieten (dürfen) oder nicht.

    Kann es somit zu einem eBay Markengesetz kommen, dass den Verkauf einiger Marken/Produkte verbietet?

    Lg

    Warrior Rashid

  5. Sascha S. Pfordte 03/01/2011 um 23:43

    SHOPPINGCLUB UND TOP-SELLER STEHEN NICHT PRINZIPIELL IN KONKURRENZ
    Du stellst richtig fest, dass „…die angebotenen Produkte im Zalando-Shop (1) und die der Zalando-Lounge (2) [sich] unterscheiden.“. Daraus kann man schließen, dass wohl unterschiedliche Kundensegmente bedient werden. Demnach stehen die beiden Geschäftsmodelle der „normalen“ und des Club-Shoppings nicht signifikant im Wettbewerb zueinander (was nicht bedeutet, dass ich gewisse Schnittmengen leugne).

    EBAY-SHOPPINGCLUB WIRD IN BRANDS4FRIENDS AUFGEHEN
    Wenn ich es richtig verstanden habe, hat eBay einen eigenen Shoppingclub. Dieser wird meiner Ansicht nach jedoch in brands4friends aufgehen.
    Ein Sinn ihn beizubehalten sehe ich nicht, da brands4friends meines Wissens nun eine Tochter der eBay Europe S.à r.l ist. Das heißt, wenn sich das noch nicht harmoniesierte europäische Recht zumindest in irgendeiner Weise ähnlich dem deutschen Konzernrecht verhält, müsste brands4friends üblicherweise durch entsprechende Verträge gewinnabführungspflichtig sein.

    ABSTIMMUNG VON BRAND4FRIENDS & EBAYS TOPSELLERN
    Im Ergebnis wird eBay seine zukünftig über brands4friends initiierten Shopping-Club-Aktionen entweder direkt durch Absprachen (unwahrscheinlich) oder indirekt durch Ankündigung (wahscheinlich) mit den Top-Sellern koordinieren und somit die B2C-Händler nicht schädigen.

    Somit stehen wir uns im Ergebnis noch mit unterschiedlichen Meinungen gegenüber, Rash.

    Gruß,
    der Pfordtinger

  6. Warrior_Rashid 04/01/2011 um 01:32

    Hey Sascha,

    zu 1) Hierbei muss man jedoch beachten, dass Zalando das Spiel kontrolliert, da sie über das Sortiment der Zalando Lounge sowie des Zalando Shops bestimmen können. Folglich werden dort sicher keine identischen Produkte angeboten. eBay hat diesen Vorteil jedoch nicht, da es sich bei eBay um viele verschiedene Verkäufer handelt und nicht um einen eigenen eBay Shop.

    zu 2) Sascha mein Lieber, ich bitte doch um mehr Achtsamkeit. Wie berichtet, hatte eBay das Konzept des eigenen Shoopingclubs durch eine Kooperation mit BuyVIP.COM realisiert, jedoch durch die Übernahme von Amazon wieder abgebrochen. Somit wird man stark davon ausgehen können, dass durch die Übernahme von Brands4Friends die Idee des integrierten eBay Shoppingclubs wieder aufgenommen wird. Die Gründe, die für diese Überlegung sprechen wurden bereits von mir ausgeführt. Auch Dustin hat in seinem Post gezeigt, weshalb eBay das Modegeschäft neuaufleben lassen wird (vgl. Pingback von Dustin).

    zu 3) Ich sehe in deiner Vermutung kaum Aussicht auf Umsetzung. Wie stellst du dir vor, das eBay mit den Top Sellern kommuniziert? eBay kann nicht einfach ständig ankündigen, dass in der nächsten Aktion des eBay Shoppingclubs Adidas Laufschuhe angeboten werden und die Top Seller somit diese nicht anbieten dürfen. Oder, die Powerseller zu nutzen, damit diese die Aktionen ankündigen (so verstehe ich dich jedenfalls) ist ebenfalls aus meiner Sicht nicht umsetzbar, da dies einen enormen Push für die Verkäufer bedeuten würde, für die eBay sonst in sogenannten WOW-Angeboten sehr viel Geld verlangt.
    Und gewiss wird es durch diese Vorgehensweise zu starken Unruhen kommen, da jeder Powerseller gerne als erster seinen Shop pushen würde.

    Eine Integration der professionellen Verkäufer könnte jedoch eine Lösung darstellen, indem im eBay Shoppingclub einfach die Produkte der Top Verkäufer angeboten werden und eBay mit diesen kooperiert.
    Doch selbst ein Shop wie TrendsandBrands by KissAFrog verfügt sicherlich nicht über genügend Stückzahlen des gleichen Artikels um wie Brands4Friends zum Beispiel eine 1 Mio. Euro am Tag umzusetzen.

    Good Night.

    Warrior Rashid

  7. Sascha S. Pfordte 05/01/2011 um 11:22

    Lieber Rashid,

    ich denke wir sollten das Thema ersteinmal stehen lassen und sehen, wie es sich entwickelt bei eBay und brands4friends. Die Meinungen sind geklärt nun schauen wir mal was die Zukunft bringt.

    Gruß,
    der Pfordtinger

  8. Warrior_Rashid 05/01/2011 um 13:31

    Hey Sascha,

    da bin ich aber beruhigt, denn mehr Argumente wären mir nicht mehr eingefallen 🙂

    Ich habe nun diverse eBay Verkäufer angeschrieben und meinen und deinen Post als Link mitgeschickt.
    So hoffe ich nun, dass wir einige Meinungen betroffener Verkäufer bekommen, um die Lage besser einschätzen zu können.

    Bis dahin.

    Lg

    Warrior Rashid

  9. Pingback: PaperC, quo vadis? « Berlin Internet-Startups

  10. Pingback: Exklusiv Interview mit Kiss A Frog Mitgründer A. Abbassi « Berlin Internet-Startups

  11. Pingback: Spätrömische Dekadenz « Berlin Internet-Startups

  12. Pingback: PaperC, quo vadis?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: